Geschichte auf Deutsch



Bussana entsteht um das Jahr 1050 auf der Höhe eines felsigen Bergkammes, wo ein Lehnsherr dieses Gebietes ein Mitglied der “Conti di Ventimiglia” eine einfache Burg bauen lässt. 1259 wird Bussana von der Republik Genua erworben. Gegen Ende 1300 nimmt die Zahl der Häuser und Bewohner stetig zu und die Kapelle der Burg wird zu klein. So beginnt der Bau der Kirche. Die Arbeiten sind 1404 beendet und der Tempel wird dem Kultus von S. Egidio geweiht. Die Einwohnerzahl erhöht sich weiter und zwei Seitenschiffe werden angebaut; diese Arbeiten dauern bis 1505. Im Jahre 1652 wird der grosse Teil des Kirchenkörpers abgerissen, um eine radikale Stiländerung vom Romanischen zum Barock - vorzunehmen. Es werden die Säulen zu den beiden Seitenschiffen entfernt und es entstehen an den Wänden sechs Kapellen mit entsprechenden Altaren. Gerolamo Comanedi, ein junger Künstler aus Osteno (Lugano) wird hier sein ganzes leben mit bemerkenswerter Malerei - und Stuckfeinarbeiten verbringen. Ein Jahrhundert später ist es sein Neffe, der denselben Namen trägt, der Fresken und Stuck in den Seitenkapellen komplettiert. Hier arbeiten auch der Maler Antonio Storace aus Sampierdarena und G. B. Marazzo aus Riva Ligure. Im Jahre 1807 restaurieren die Brüder Adani aus Como die Fassade.

Grotta delle Candele


Die erste Erschütterung des grossen Erdbebens am 23. Februar 1887 erfolgt um 6.21 Uhr. Am 14. Juni 1889 wird der Grundstein des Rathauses gelegt: Das neue Bussana wird geboren und der “Borgo antico” ist definitiv verlassen. 1959 kommt Clizia nach Bussana Vecchia, ein Töpfer und Maler aus Turin, der glaubt, in diesem zerstörten Borgo einen idealen Platz fuer ein Künstlerzentrum internationalen Ausmasses gefunden zu haben. 1961 gründet er die “Comunità Internazionale degli Artisti”. So beginnt ein Wiederaufbau der weniger zerstörtenTeile, mit der Beseitigung von Bergen von Schutt, mit geringsten finanziellen Mitteln, ohne Strom, Wasser, Gas und Abwasserleitungen. Zu ihnen gesellen sich recht bald andere Künstler, auch aus Frankreich, England, Deutschland, Österreich und Holland. Einige beschliessen, hierzubleiben, andere nur zeitweisein Perioden. Ende der 60er Jahre hat die Gemeinschaft an die 30 Künstler: Maler, Bildhauer, Töpfer, Schriftsteller, Musiker, Schauspieler und Designer. Clizia verliess Bussana Vecchia, um eine staatliche Töpferschule in Costigliole d’Asti zu gründen.




Back to history or to the  main-index